Ekmelos Schriftart

Download Ekmelos 2.3

Ekmelos ist eine Musik-Schriftart, entworfen in erster Linie zur Verwendung zusammen mit Ekmelily – eine Erweiterung für LilyPond, um Versetzungs­zeichen bereitzustellen, welche nicht in der eigenen Emmentaler Schriftart von LilyPond definiert sind, zur Notation mikrotonaler Musik.
Die Schriftart ist konform zu SMuFL1 (außer vor der Version 1.0).

Ekmelos ist lizensiert unter der SIL Open Font License, Version 1.1, d.h. sie darf, unter Beachtung der in der Lizenz ausgeführten Bedingungen, frei verwendet, weitergegeben und verändert werden.

Zeichenvorrat

Ekmelos ist in Entwicklung. Die aktuelle Version 2.3 enthält 724 Glyphen. Die meisten davon sind Versetzungs­zeichen. Derzeit ist nur eine Auswahl wichtiger anderer Musiksymbole definiert (Notenlinien, Klammern, Trenner, Taktstriche, Wiederholungen, Schlüssel, Notenköpfe, Einzelnoten, Fähnchen, Pausen und Pfeile).

Die Schriftart enthält neben Musiksymbolen eine Auswahl von Unicode Zeichen für textuelle Alternativen zu den Versetzungs­zeichen, wie sie in der Monzo HEWM Notation und in der Sagittal Pure-long und Mixed-short ASCII Darstellung verwendet werden, z.B. der Kleinbuchstabe v oder \!/ für ein Viertelton tiefer.

Ab Codepunkt U+F600 enthält die Schriftart einige “optionale Glyphen”: unter anderem die Versetzungs­zeichen der Richter Herf / Maedel Notation, welche im vordefinierten Notationsstil rhm von Ekmelily verwendet werden. Diese Glyphen sind private Ergänzungen und können sich in späteren Versionen ändern.

Siehe die Datei Ekmelos.pdf im Download-Paket für alle in Ekmelos definierten Glyphen.
Siehe auch das Ekmelos-Projekt und die Tabelle der Versetzungen.

Einige Versetzungszeichen aus Ekmelos:

  • Gould:
  • Stein / Zimmermann:
  • Sims / Maneri: 
  • Richter Herf / Maedel:
  • Sagittal:. . .
  • Wyschnegradsky:. . .. . .

Installation

Installieren Sie Ekmelos so wie andere OpenType Schriftarten auf Ihrem System:

  • Auf GNU/Linux die Datei Ekmelos.otf z.B. nach /usr/local/share/fonts (oder einen Unterordner) kopieren, und den Font-Cache mit fc-cache -f -v neu erzeugen (oder rebooten).
  • Auf OS X die Datei EkmelosMac.otf nach /Library/Fonts kopieren.
  • Auf Windows die Datei Ekmelos.otf nach C:\Windows\Fonts ziehen.

Zur Verwendung mit LilyPond (Ekmelily) muss LilyPonds eigener Font-Cache gelöscht werden, d.h. der Ordner ~/.lilypond-fonts.cache-2 (auf Windows %HOMEPATH%\.lilypond-fonts.cache-2) muss geleert oder ganz gelöscht werden. Bei der nächsten Ausführung von LilyPond wird dann dieser Cache von Grund auf neu erzeugt, einschließlich der neuen Schriftart. Dies gilt auch nach jeder Aktualisierung mit einer neuen Version von Ekmelos.

Metadaten

Der Ordner metadata im Download-Paket enthält die folgenden Dateien mit Metadaten für Ekmelos, im JSON Format 2 und als LilyPond Einfügedatei (ily).

metadata.json
Stellt spezifische Metadaten der Ekmelos-Schriftart, konform zu SMuFL, bereit. Enthält die Schlüssel "fontName", "fontVersion", "engravingDefaults", "glyphBBoxes", "ligatures", und "optionalGlyphs" (aber nicht "glyphsWithAnchors", "glyphsWithAlternates", und "sets").
classes.json
Entspricht der gleichnamigen SMuFL Datei, jedoch mit den Klassen, die Glyphen der Ekmelos-Schriftart enthalten; insbesondere Klassen mit optionalen Glyphen:
  • accidentalsRHM: Neu definierte Klasse mit den Versetzungszeichen der Richter Herf / Maedel-Notation.
  • accidentalsSims: Erweitert mit den Ligaturen der Sims Versetzungs­zeichen für die Viertel- und Sechsteltonstufen.
glyphnames.json
Entspricht der gleichnamigen SMuFL Datei, jedoch mit den Glyphennamen in der Ekmelos-Schriftart. Der Wert von "description" ist entweder von SMuFL übernommen, oder für eine Ligatur eine komma-separierte Verkettung der Beschreibungen seiner Komponenten, oder für ein Basic Latin (ASCII) Zeichen sein Unicode Zeichenname (in Kleinschreibung).
glyphdata.json
Stellt zusammengefasste Metadaten der Glyphen in der Ekmelos-Schriftart bereit. Dies ist eine erweiterte Version von glyphnames.json mit folgenden Schlüsseln für jeden Glyphennamen:
  • "codepoint", "alternateCodepoint", und "description" wie in glyphnames.json.
  • "code": Codepunkt als numerischer Wert.
  • "block": Beginn (als Hex-String) des Blockbereichs, der die Glyphe enthält:
    0000Basic latin (ASCII)U+0020..U+007F
    2000General PunctuationU+2000..U+206F
    2600Miscellaneous symbolsU+2600..U+26FF
    E000Recommended characterU+E000..U+F3FF
    F400Optional glyphU+F400..U+F8FF
    1D100Musical symbolsU+1D100..U+1D1FF
  • "classes": Liste der Klassen, welche die Glyphe enthalten.
  • "ligature": Liste der Glyphennamen der Komponenten (nur für Ligaturen).
  • "ekmelily": Struktur mit allen in Ekmelily vordefinierten Notationsstilen, welche die Glyphe als Versetzungs­zeichen verwenden (oder leer für ungenutzte Glyphen). ACCIDENTAL ist der Index des Versetzungs­zeichen-Typs (eine Ganzzahl im Bereich 0..34, verwendet in den Tabellen zum Ekmelischen System.)
    "ekmelily": {
      "STILNAME": ACCIDENTAL,
      ...
    }
ekmelily.json
Gruppiert die Glyphen in der Ekmelos-Schriftart nach den in Ekmelily vordefinierten Notationsstilen:
"STILNAME": {
  "GLYPHENNAME": "VERSETZUNG",
  ...
}

STILNAME ist ein vordefinierter Notationsstil, z.B. rhm. VERSETZUNG ist der Tonschritt (Ganztonteil) im Bereich −5/4 bis +5/4, den die Glyphe (Versetzungs­zeichen) im Notationsstil STILNAME darstellt. Der selbe GLYPHENNAME kann in mehreren Notationsstilen vorkommen und jeweils eine andere Versetzung darstellen.
ekmelos-map.ily
Stellt eine Scheme AList bereit mit Codepunkten abgebildet auf den Glyphennamen in der Ekmelos-Schriftart:
#(define ekmelos-map '(
  ("GLYPHENNAME" . CODEPUNKT)
  ...
))
  1. SMuFL (Standard Music Font Layout) ist eine Spezifikation für Musiksymbole, entwickelt durch die W3C Music Notation Community Group. Sie verwendet die Unicode Private Use Area (PUA) in der Basic Multilingual Plane (BMP) ab Codepunkt U+E000.
  2. Siehe json.org für mehr Informationen zum JSON Format.