Ezra SimsEzra Sims

Biografie

Ezra Sims, geboren in Birmingham, Alabama / USA, gestorben in Belmont, Massachusetts / USA. Er studierte zunächst am Birmingham Conservatory of Music, später an der Yale University School of Music in New Haven. Neben ergänzenden Studien, u.a. bei Darius Milhaud am Mills College, Oakland, erlernte er in einer Sprachschule der US-Army die chinesische Sprache, unternahm zahlreiche Reisen in alle Teile der Welt und gewann tiefe Einblicke in die chinesische Literatur, die in seiner “Chamber Cantata on Chinese Poems” zum Ausdruck kommen.

Seit 1971 benutzte Ezra Sims Tonsysteme mit 18 oder 24 Tönen der 72-stufigen ekmelischen Skala, die er auch mit Hilfe von Computertechnik mit größter Exaktheit anwandte. Darüberhinaus kommen in Sims Werken aber auch ungleichstufige Tonskalen vor, entsprechend der "Just Intonation" oder der Naturton-Technik.

Ezra Sims lebte zuletzt in Cambridge, von wo er über die Harvard University weltweite Beziehungen unterhielt. Er arbeitete viel mit der Boston Musica Viva zusammen, ebenso mit dem Ensemble Dinosaur Annex Music Ensemble, das er mitbegründete, und dessen Leiter er viele Jahre, bis 1981 war.

Auszeichnungen

1962 Guggenheim Foundation Fellowship, Japan
1977 Martha Baird Rockefeller Foundation Recording Grant
1976, 1978 National Endowment for Arts (NEA) Fellowships
1979 Massachusetts Artists Foundation Fellowship
1983 Koussevitsky Foundation Commission
1985 American Academy of Arts & Letters Award
1992 Fulbright Senior Research Grant
2008 "Music On The Edge", University of Pittsburgh, 80th Birthday Concert
2009 American Music Research Center, University of Colorado Distinguished Achievement Award

Diskografie